Original bayrische Fleischpflanzerl mit Kartoffelsalat

Für Hackfleischbratlinge gibt es viele Begriffe, wie z.B. Buletten oder Frikadellen. Der Legende nach hießen sie in der ehemaligen DDR sogar Grilletta. Kein Witz! Wir lassen uns nicht beirren und bereiten in dieser Folge daher original bayrische Fleischpflanzerl her. Dazu gibt’s – wie sich’s gehört – leckeren Kartoffelsalat und ein frisches Weissbier. Und wie man das amtlich einschenkt, zeigt uns unser Experte Christoph.

Original bayrische Fleischpflanzerl mit Kartoffelsalat
Folge 43 als MP4 downloaden (ca. 56 MB)
Folge 43 als WMV downloaden (ca. 59 MB)

Zutaten Fleischpflanzerl (6 Portionen):
4 altbackene Semmeln
ca. 250 – 350 ml Milch
800g gemischtes Hackfleisch
4 kleine Zwiebeln
2 Knoblauchzehen
2 Eier
Petersilie und Majoran, am besten frisch
50 g Butter
Salz, Pfeffer
2 TL scharfer Senf
Muskat, Cayennepfeffer, Öl zum Braten
150ml Kalbs- oder Rinderfond

Zutaten Kartoffelsalat (ca. 6 Portionen)
1,5 kg festkochende Kartoffeln
100g durchwachsenen Speck
1 große Zwiebel
1/2 l Brühe
6 EL Öl
5 EL Weinessig
Salz, Pfeffer
1 Bund Schnittlauch

Zubereitung Fleischpflanzl:
Die Semmeln in kleine Stücke rupfen und in der leicht erwärmten Milch einweichen. Die Zwiebeln und den Knoblauch fein würfeln und anschließend zusammen mit der Petersilie und dem Majoran in Butter glasig dünsten. Jetzt kommt der Teil von dem wir als Kinder immer geträumt haben: In einer Rührschüssel das Hackfleisch mit den eingeweichten Semmeln zu einer homogenen Masse mantschen. Dann die Zwiebelmischung und die Eier (nur den Inhalt!) dazu geben und so lange kneten, bis ein möglichst glatter Teig entsteht. Mit Salz, Pfeffer, scharfem Senf, Muskat und Cayennepfeffer abschmecken. Der Teig lässt sich nun mit angefeuchteten Händen zu schönen Knödeln rollen, leicht platt gedrückt entstehen perfekte Pflanzerl. Diese in etwas Sonnenblumenöl von beiden Seiten goldbraun braten. Vor dem Servieren werden sie noch (Super Trick von Alfons Schubeck – Schöne Grüße!) kurz im heißen Kalbsfond geschwenkt – dadurch werden sie schön durchgewärmt und glänzen auf dem Teller appetitlich.

Zubereitung Kartoffelsalat:

Die gewaschenen Kartoffeln zunächst ca. 20 Minuten in Salzwasser kochen, anschließen mit kaltem Wasser abschrecken und pellen. Die gepellten Kartoffeln in ca. 3 mm dicke Scheiben schneiden. In einer Pfanne den gewürfelten Speck anbraten, die Zwiebeln darin glasig dünsten. Speck und Zwiebeln, einen Teil der Brühe, Essig, Öl, Salz und Pfeffer zu den Kartoffeln geben und Vorsichtig mischen damit kein Kollateralschaden bei den Kartoffeln entsteht. Nach belieben noch weitere Brühe dazugeben – je nach dem, wie nass man den Kartoffelsalat mag. Am Ende noch den fein gehackten Schnittlauch untermischen und möglichst frisch servieren.

Für dieses Rezept haben wir uns von einem Rezept von Alfons Schubeck auf der Website der Erdinger Weißbräu inspirieren lassen. Vielen Dank dafür!

S’mus schmägge

Lecker Paella mit Meeresfrüchten und Stargast Joe

Zusammen mit Stargast Joe kochen Robbie und Alex in dieser Folge eine leckere Paella mit Meeresfrüchten – ein absolutes Highlight der spanischen Küche. Leicht zuzubereiten, gesund und vor allem mucho leckerle!

Lecker Paella mit Meeresfrüchten und Stargast Joe
Folge 42 als MP4 downloaden (ca. 75 MB)
Folge 42 als WMV downloaden (ca. 65 MB)

 

Für diesen Film haben wir uns von einem Rezept aus chefkoch.de inspirieren lassen. Heissen Dank dafür an die Autorin kleineschildy .

Lammkarree mit Oliven-Kräuterkruste und Kartoffelpüree

Gibt es etwas feineres, als ein Lammkarree, innen schön Rosa, aussen knusprig? So lecker, dass man die Knochen bis auf den letzten Rest abnagen muss? Wohl kaum – darum gibt es bei uns in dieser Folge ein leckeres Lammkarree mit einer Oliven-Kräuter-Kruste.

Lammkarree mit Oliven-Kräuterkruste und Kartoffelpüree
Folge 41 als MP4 downloaden (ca. 55 MB)
Folge 41 als WMV downloaden (ca. 40 MB)

 

Zutaten für 4 Personen:

für die Lammkarrees….

  • 2 Lammkarrees, ca. 800g
  • Ein Glas entsteinte Oliven
  • 3 Scheiben Toastbrot
  • 50g Butter
  • 1 Knoblauchknolle
  • ein paar Zweige glatte Petersilie
  • ein paar Zweige Rosmarin
  • Pfeffer und Salz
  • Öl zum braten (Oliven- oder Sonnenblumenöl)

für das Püree

  • 1kg mehlig kochende Kartoffeln
  •  Muskatnuss
  • 50g Butter
  • Salz
  • Milch

Zubereitung:

Wir beginnen mit den Kartoffeln – diese waschen, schälen, in einen Topf geben und mti Wasser aussfüllen, so dass sie gut bedeckt sind. Dann ab auf den Herd damit und nachdem das Wasser siedet, ca. 20 – 25 Minuten kochen lassen. Die entsteinten Oliven mit einem Stabmixer zu einem Brei mixen, dann 50g weiche Butter dazu geben und glatt rühren. Mit dem Standmixer hatten wir dabei weniger Erfolg (siehe Film).  Das Toastbrot in kleine Würfel schneiden, Petersilie- und Rosmarinblätter zupfen und ebenfalls mit dem Stabmixer zerkleinern. Dann die Olivenpaste und die Kräuter-Brot-Masse mischen.

Die Lammkarrees mit Pfeffer und Salz würzen und dann in heißem l in einer Pfanne von beiden Seiten scharf anbraten. Die geviertelte Knoblauchknolle und ein paar Rosmarinzweige geben wir dabei mit in die Pfanne.  Dann den gesamten Inhalt der Pfanne in einer feuerfesten Form je nach größe der Karrees 10-20 Minuten in den auf 180° vorgeheizten Ofen schieben (bei größeren Karrees reichen 10 Minuten kaum, es sei denn, man mag es englisch blutig). Aus dem Ofen holen, Knoblauch und Kräuter entfernen, die Oberseite mit der Oliven-Kräuter-Paste bestreichen und für ein paar Minuten im Ofen auf oberster Schiene unter dem Grill gratinieren. Wenn die Kruste leicht kross und geröstet ist, ist es perfekt.

Während das Fleisch im Ofen ist, kümmern wir uns um das Püree. Das Wasser abgießen und die Kartoffeln mit einem Kartoffelstampfer zu einem Brei verarbeiten. Dann nach und nach Milch hinzugeben und umrühren, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist. Schließlich nach belieben salzen und Muskatnuss darüber reiben.

S’mus schmägge!

 

 

 

 

Marinierte Hühnerspieße vom Grill mit Satesoße

Passend zur Jahreszeit schmeißen Robbie und Alex wieder den Grill an. Ganz unmännlich mit Strom anstatt Kohle, dafür aber mit bestem Grillgut. Fein marinierte Hühnerspieße, dazu eine leckere Satesoße und als Vitaminbeilage etwas gegrilltes Gemüse. S’mus schmägge.

Marinierte Hühnerspieße vom Grill mit Satesoße
Folge 40 als MP4 downloaden (ca. 75 MB)
Folge 40 als WMV downloaden (ca. 70 MB)

 

Zutaten für ca. 4 Portionen

  • 4 Hünherbrustfiles
  • Gemüse zum Grillen, z.B. Paprika, Zucchini, Auberginen

Für die Marinade

  • 2 EL Zitronensaft
  • 2 EL Honig
  • 6 EL Sojasoße
  • 2 EL Olivenöl
  • 1 EL Currypulver
  • 1 EL geriebenen Ingwer

Für die Satesoße

  • 150-200g Erdnüsse (am besten ungesalzen)
  • 2-3 EL rote Thai-Currypaste
  • 400 ml Kokosmilch
  • 1 EL Braunen zucker
  • Den Saft einer Limette
  • Etwas Salz

Zubereitung

Wir beginnen mit der Marinade, denn optimalerweise sollte man das Hühnerfleisch darin über Nacht ziehen lassen. Mit einer Käsereibe von einem geschälten Ingwerstück ca. 1 Esslöffel voll reiben. 6 Esslöffel Sojasoße, 2 Esslöffel Honig, den Saft einer  halben Zitrone (ca. 2 Esslöffel), 1 Esslöffel Currypulver und 2 Esslöffel Olivenöl gleichmäßig vermischen. Fertig ist der Lack.

Nun die Hühnerbrustfilets kurz abspülen, trockentupfen, der Länge nach in ca 0.5  – 1cm dicke Streifen schneiden und in der Marinade mindestens 2 Stunden ziehen lassen. Besser natürlich über Nacht. Kurz vor dem Grillen aus der Marinade nehmen und auf Schaschlikspießchen aus Holz (vorher wässern, dann verkohlen sie nicht) zieharmonika-artig aufspießen.

Die Satesoße ist ebenfalls schnell gemacht: Erdnüsse, Kokosmilch, den Saft einer Limette, 2 EL rote Currypaste, 1 Esslöffel braunen Zucker in den Mixer geben und schön glatt mixen. Mit Currypaste und Salz abschmecken. Das ganze dann in einen Topf geben, aufkochen und 15 Minuten köcheln lassen, so dass die Soße schön eindickt.

Die marinierten Hühnespießchen und das Gemüse schön kross grillen. Das Gemüse kann direkt auf dem Grill mit ein paar Tropfen Olivenöl, Pfeffer und Salz verfeinert werden.

S’mus schmägge!

Rezepte: Scharfer Glasnudelsalat

Hier gibt es auf vielfachen Wunsch, das Rezpept für den scharfen Glasnudelsalat!

Viel Spaß beim Nachkochen!

Scharfer Glasnudelsalat

100 g Glasnudeln

1 Hähnchenbrustfilet (ca. 150g)

Salz

Cayennepfeffer

1 EL Sesamöl

1 EL Öl

3 Frühlingszwiebeln

je 1 Bund Koriandergrün und Petersilie

1 große rote Chilischote

2 EL Fischsauce

3 EL Limettensaft

1 TL Zucker

200 g gegarte Garnelen

2 EL geröstete gesalzene Cashewkerne

Für 6 Personen (je nach Hunger ;-)) ca. 40 Min. Zubereitung und 30 Min. Marinieren

1.

Die Glasnudeln in einer Schüssel mit kochendem Wasser übergießen und 4 Min. ziehen lassen.

In ein Sieb abgießen, etwas abkühlen lassen und mit einer Küchenschere kleiner schneiden.

2.

Das Hähnchenfleisch kalt abwaschen, gut abtrocknen, längs halbieren und in kleine Streifen schneiden.

Mit Salz, Cayennepfeffer und Sesamöl mischen. Das Öl in einer Pfanne erhitzen. Die Hähnchenstreifen darin

unter Wenden in 4-5 Min. goldbraun braten. Etwas abkühlen lassen.

3.

Die Frühlingszwiebeln waschen, putzen und schräg in Ringe schneiden. Die Kräuter waschen und trockenschütteln,

die Blättchen grob hacken. Die Chilischote waschen und ebenfalls in Ringe schneiden.

4.

Fischsauce, Limettensaft und Zucker in einer Schüssel verrühren. Chiliringe, Kräuter und Frühlingszwiebeln untermischen.

Glasnudeln, Hähnchenstreifen und Garnelen unterheben. Den Salat mindestens 30 Min. ziehen lassen.

5.

Die Cashewkerne im Mörser grob zerstoßen. Den Glasnudelsalat in Schälchen oder Salatblätter füllen und mit den Nüssen bestreuen.