03.05.2006 – ein Strauß bunter Pizzen

Robbie, Alex, Ulli und Ede veranstalten in dieser Folge eine Pizza-Party. Für den Pizzateig haben wir uns von dem Buch “Genial Italienisch” von Jamie Oliver inspirieren lassen. Und: Ulli beeindruckt einmal mehr durch ihr fundierts Wissen zu Ausmahlungsgraden, Staphylokokken und durch gekonntes Bearbeiten des Teiges.

Folge 11 als MP4 downloaden (ca. 36 MB)
Folge 11 als WMV downloaden (ca. 30 MB)

Zutaten für 6-8 mittelgrosse Pizzaböden
Für den Teig

  • 500g Weizenmehl Type 550
  • 200g feiner Hartweizengrieß (zur Not noch mal 200g Mehl dazu)
  • 1 EL Meersalz
  • 2 Päckchen Trockenhefe (je 7g)
  • 1 EL brauner Zucker (oder auch Weißer)
  • ca. 650 ml lauwarmes Wasser

Für den Tomatensugo:

  • 1 500g Dose Tomaten
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Teelöffel Oregano
  • etwas Olivenöl
  • Pfeffer
  • Salz

Zum Belegen:
Geriebenen Käse, Artischockenherzen, Kapern, Oliven, Thunfisch, Salami, Rucola, Parmaschinken etc. Einfach alles, was Ihr gerne auf Eurer Pizza mögt.

Zubereitung
Wir beginnen mit dem Teig, und der ist mit diesem Rezept wirklich sehr einfach herzustellen. Die Hefe und den Zucker in dem lauwarmen Wasser auflösen und dabei mit einer Gabel umrühren. Mehl, Grieß und das Salz auf der saubereren Arbeitsfläche aufhäufen und in der Mitte einen 20cm großen Krater bilden. Ausnahmsweise dürfen Sie hier mit dem Essen spielen. Nun das Wasser langsam in den Krater laufen lassen und mit einer Gabel (unsere Ulli hat das auch mit der Hand geschafft) mit dem Mehl verrühren. Wenn das gesamte Mehl eingearbeitet ist, wird der Teig ca. 10 Minuten lang von Hand geknetet. Vorher die Hände mit Mehl bestäuben. Ist der Teigklumpen glatt, weich und elastisch, dann haben Sie es geschafft. Schließlich mit etwas Mehl bestäuben und mit Frischhaltefolie bedeckt 15 Minuten ruhen lassen.

Währenddessen können wir den Tomatensugo vorbereiten. In einem Topf die in kleine Scheiben geschnittene Knoblauchzehe in Olivenöl anschwitzen, bis die Stückchen leicht gelb geworden sind. Dann die Dosentomaten, die man vorher per Zauberstab oder Mixer passiert hat, dazugeben und bei leichter bis mittlerer Hitze 20 Minuten lang köcheln lassen. Kurz vorher noch mit Oregano, Pfeffer und Salz abschmecken. Das ist auch ein guter Zeitpunkt, um den Ofen auf 250° vorzuheizen.

Jetzt fängt der eigentliche Spaß an: das Belegen. Die Arbeitsfläche wirklich gut einmehlen, das Nudelholz auch. Sonst klebt der Teig an Platte und Werkzeug. Von dem Teigklumpen ein kleineres Stück herunterreißen – je nach dem, wie groß Sie Ihre Pizzen gerne hätten. Dann zunächst mit der Handfläche ein bisschen platt drücken und mit dem Nudelholz auf maximal 5mm Dicke ausrollen. Die Böden müssen nicht perfekt rund sein – das würde nur vollkommen langweilig aussehen. Jetzt kommt der DE-LITE Tipp: legen Sie die Pizzaböden auf das mit Backpapier belegte Backblech, BEVOR Sie sie belegen. Das hat bei uns besser funktioniert. Jamie Oliver empfiehlt ein Rost, aber wir hatten mit dem Blech mehr Erfolg. Belegt man die Pizzen bevor sie aufs Blech kommen, kann es sein, dass man sie nicht richtig von der Arbeitsfläche herunter bekommt und genau das ist bei uns passiert. Im Film haben wir diese Szenen bewusst gekürzt, denn wir wollten uns nicht vor der Nation zum Affen machen.

Zum Belegen erst einmal einen Löffel Sugo auf dem Boden verteilen und 1cm Rand freilassen, Käse dazu und dann nach belieben belegen. Rucola und Parmaschinken kommen übrigens erst nach dem Backen drauf. Dazu passt auch gut ein gehobelter Parmesan. Die fertig belegten Pizzen kommen jetzt für 7-10 Minuten etwas weiter unten in den Ofen, bis sie goldbraun und knusprig sind. Das Rezept funktioniert wirklich großartig, wie man auch in unserem Film sehen kann.

Guten Appetit!

5 Kommentare

  1. Hallo Leute, wollte mir grad euren Pizza-Abend reinziehen, da heißt es doch, dass das Video aufgrund eines utopischen Codecs nicht abspielbar sei… wisst ihr davon???

  2. Hi Frederik,
    tut uns leid, dass das Video nicht auf Anhieb bei Dir funktioniert! Wie schaust Du es denn an? In iTunes? Oder einfach in Windows? Bei letzterem einfach die WMV-Version herunterladen – die sollte mit Windows XP ohne Probleme laufen.

    S’Mus schmägge!
    Alex

  3. Hallo, ich schau es mir im Media Player an, stimmt da müsste es mit der WMV Version klappen… nur da ist leider keine 🙂

    Beste Grüße
    Frederik

    ps. wo kann ich das Pizza-Rezept finden?

  4. Hi Frederik,
    so – ich denke, jetzt hab ich’s eingetütet:
    – Den Film kannst Du hier jetzt als WMV anschauen
    – Das Rezept hab ich hier auch gleich noch reingeklatscht.

    Sorry für die Umstände und danke für Deine Qualtitätssicherung!

    S’mus schmägge!
    Alex

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.