12.02.2006 – Münzis Wok-Gemüsegericht mit Seelachs und Nudeln

Münzi, der Paul Bocuse unter den Podcast-Köchen, zaubert ein raffiniertes Wok-Gericht nach Thai Art mit Gemüse, Fisch und Nudeln. Robbie und Alex schauen dabei nicht tatenlos zu. Besonders sehenswert: die choreographisch beeindruckenden Martial-Arts-Einlagen von Robbie.

Folge 3 downloaden (ca. 40 MB)

Für 4 Personen brauchen wir an Zutaten:

  • Ein schönes Fischfilet (z.B. Seelachs unbedingt Salzwasserfisch)
  • Sesam
  • Chilischoten
  • Paprika
  • Ingwer
  • Koriander mit Wurzel (also frischen kaufen!)
  • Karotten
  • Frühlingszwiebeln
  • Knoblauch
  • Pak Choi

An Gewürzen wird benötigt:

  • Curry
  • Sesamöl
  • Sojasoße (normal und süß)
  • Süße Chilisoße
  • Sambal Oelek
  • Fischsoße
  • Honig
  • Olivenöl (kalt gepresst!)
  • Fenchelsamen
  • Kokosmilch
  • Orangen-Honig

Und bei belieben natürlich Tinte für den Füller 😉

So und wie wird’s gemacht?

Zunächst wird der Fisch in “mundgerechte” Würfel geschnitten. Vorher sollte er für die “Nicht-Sadomasochisten” entgrätet werden, falls er welche hat! Der Fisch wird dann mit einer thailändischen Marinade mariniert – Logisch…

Dazu wird der Ingwer in feinste Würfelchen geschnitten. Der Koriander wird mit Wurzel ebenfalls in kleinste feine Streifen geschnitten. Dabei sollte unbedingt vermieden werden die dabei evtl. abfallenden Fingerkuppen in der zubereiteten Speise zu belassen! Also aussortieren, auch der eventuell sich am Tisch befindenden Vegetarier zuliebe…

Ebenfalls wird der Chili klein gehackt und in die Marinade gegeben. Je nach Belieben können die Kerne entfernt oder mit in die Marinade gegeben werden. Hierbei muss man jedoch sehr aufpassen, da die Kerne das Ganze elendig schärfen!

Für das Zubereiten der Masala wäre ein Mörser prädestiniert, um den Fenchelsamen zerstoßen zu können. Falls man einen solchen nicht sein Eigen nennen kann, muss man eben schauen wie man die Dinger klein bekommt. Hierbei ist dem Einfallsreichtum des Nachkochenden keine Grenzen gesetzt! Zu dem Fenchelsamen wird ebenfalls klein geschnittener Ingwer gegeben dazu zwei klein gehackte Knoblauchzehen sowie Salz und Pfeffer. Das wird dann so lange zerstoßen, bis die Fenchelsamen aufbrechen und sich eine schön sämige Paste ergibt. Hat man die Würzmischung schon zerstoßen wird sie zu dem marinierten Fisch gegeben. Zu den sich in der Marinadeschüssel befindenden Zutaten wird nun je nach “Gusto” ein Schuss Olivenöl gegeben, hierzu wird ebenfalls etwas Sojasoße (normal und süß) und Fischsoße gegeben.

Meanwhile…

Nachdem man den Fisch in der Marinade gut umgerührt hat, kann währenddessen das Gemüse klein geschnitten werden. Wenn man die Frühlingszwiebel von der Wurzel her anschneidet, hält sie bis zum “bitteren” Ende zusammen. Schneidet man sie zudem noch diagonal nach “Alexstyle” isst das Auge umso mehr mit 😉 Die diagonal abgeschnittenen Fingerkuppen bitte dann ebenfalls aussortieren… Der oder das Pak Choi wird ebenfalls grob geschnitten. Die Möhren sowie den Paprika ebenfalls in “mundgerechte” Stücke schneiden. Hier kann auch noch etwas Ingwer mit reingepackt werden.

Der marinierte Fisch hat in der Zwischenzeit genügend durchgezogen und kann nun in Sesam gewendet werden. Das “pöppelt” dann allerliebst im Wok und schmeckt zudem auch noch super genial!

Jetzt kann der Fisch im zwischenzeitlich heiß gewordenen Öl im Wok angebraten werden. Ist dieser einigermaßen durch gebraten, kann er aus dem Wok genommen werden. Jetzt sollte man den Wok von den Resten befreien, die sich evtl. noch darin befinden. Ein Schuss frischer Olivenöl wieder rein geben und jetzt sukzessive das Gemüse entsprechend dem Garpunkt braten. Hier sollten zunächst die in Streifen geschnittenen Karotten in den Wok. Hierzu kommt der harte Bereich des Pak Choi Gemüse. Dazu kann man noch Knoblauch geben. Dazu etwas Curry hinzugeben gefolgt von einem Tropfen Sesamöl. Mit Sesamöl muss man behutsam umgehen, da es sehr stark Geschmack abgibt. Dies kann man noch durch eine süße Note verfeinern, indem man Orangen-Honig hinzu gibt. Dazu kommt noch ein Schuss Fischsoße. Jetzt kann der Paprika hinzu gegeben werden. Chilli und Ingwer komplettieren das Gewürz.

Die Nudeln haben nur eine Garzeit von 3. Minuten deshalb sollten diese jetzt in das kochende Wasser gegeben werden.

Der weiche Teil des Pak Choi kann nun in den Wok gegeben werden. Die Würze wird nun noch von der süßen Fischsoße komplettiert. Zu guter letzt wird die Kokosmilch hinzu gegeben, die man bei anhaltendem “Lovehandles-Alarm” auch einfach weglassen kann.

In den Wok werden nun die bissfest gekochten Nudeln (zwischendurch probieren) gegeben fertig!

Guten Appetit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.