02.02.2006 – Saltimbocca alla Romana mit Rosmarinkartöffelchen und Salat

Schmeckt jedem und ist vollkommen unkompliziert zuzubereiten: Saltimbocca alla Romana mit Rosmarinkartöffelchen. Robbie und Alex – Plüsch und Plum der deutschen Fernsehkochszene – haben auch diesmal wieder ein paar coole Tricks auf der Pfanne und jede Menge Blödsinn im Kopf.

Folge 2 downloaden (ca. 59 MB)

Man nehme…. (für 2 Personen)

  • 2-3 dünn geschnittene Kalbsschnitzel
  • 50-100g Parmaschinken
  • Einige nicht zu kleine Salbeiblätter
  • 1 Zweig frischen Rosmarin
  • 1/8 Liter Weisswein (z.B. Pennerglück) für die Soße
  • 1 große Zwiebel
  • Kartoffeln
  • 1 Eisbergsalat
  • eine gute Handvoll Cocktail-Tomaten
  • Pfeffer, Salz, Zucker
  • Butter
  • Olivenöl
  • Balsamico-Essig
  • Zahnstocher

Zubereitung

Am besten fängt man mit den Kartoffeln an, denn die brauchen locker 20-25 Minuten, bis sie fertig sind. Während die nachher in der Pfanne vor sich hinbruzzeln, kann man sich mit anderen Dingen beschäftigen – z.B. eine Flasche Beck’s Gold genießen. Die Kartoffeln schälen und in kleine Würfel schneiden (ca. 1cm). Die Zwiebel ebenfalls würfeln. Die Blätter vom Rosmarinzweig entfernen und in kleinere Stückchen zerrupfen. Jetzt erhitzen wir in einer Pfanne etwas Butter und – wenn diese ordentlich Temperatur bekommen hat – geben wir Kartoffeln, Zwiebeln (einen Teil davon kann man übrigens für den Salat verwenden) und Rosmarin in die Pfanne. Die Kartoffeln ab und zu wenden, so dass sie von allen Seiten schön knusprig braun werden. Trick: Die Kartoffeln nicht zu oft wenden, denn dann werden sie nicht knusprig. Die Kartoffen wollen auch mal ihre Ruhe haben.

So – die Kartoffeln sind versorgt. Jetzt geht es weiter mit dem Salat. Den Eisbergsalat säubern, waschen, abtropfen lassen (wer eine Salatschleuder hat, ist schwer im Vorteil) und in mundgerechte Stückchen rupfen. Die Cocktailtomaten halbieren. Das ganze in eine Salatschüssel geben. Kurz vor dem Servieren mit etwas Pfeffer, Salz, Olivenöl und Balsamico-Essig anmachen und gut durchmischen. Tipp: eine Prise Zucker dazugeben, das rundet den Geschmack ab.

Die Schnitzel zunächst kurz abspülen und mit Küchenkrepp abtrocknen – wer weiss, wer da vorher schon seine Finger dran hatte. Mit einem Fleischklopfer die Schnitzel ordentlich flachlopfen. Dann werden sie besonders zart. Denn merke: Schnitzel stehen da drauf! Wer keinen Fleischklopfer hat, kann sich diesen bei www.fleischklopfer.de organisieren oder auch einen Messerrücken dafür hernehmen. Anschließend salzen und Pfeffern. Tipp: mit dem Salz sparsam umgehen, denn der Parmaschinken gibt schon ordentlich Würze an die Schnitzel ab. Jetzt ist auch ein guter Zeitpunkt, mal nach den Kartoffeln zu schauen und diese zu wenden. Widmen wir uns also wieder den Schnitzeln: diese werden nun jeweils mit ein paar Salbeiblättern belegt und wiederum mit Parmaschinken abgedeckt. Den Parmaschinken kann man mit Zahnstochern am Fleisch befestigen.

Jetzt geht’s den Schnitzeln an den Kragen: in einer ausreichend dimensionierten Pfanne etwas Butter zerlaufen lassen. Wenn die Pfanne heiss ist, geben wir die Schnitzel in das heisse Fett und braten sie von beiden Seiten scharf an. Nach ca. 6 Minuten gießt man den Weißwein dazu und gibt noch ein Stück Butter in die Pfanne – denn merke: Fett ist Geschmacksträger und noch dazu gut für die Love-Handles! Das ganze lassen wir noch so lange auf dem Herd, bis die Füssigkeit des Weins etwas abgedampft ist und wir eine schöne, leicht sämige Soße haben.

Guten Appetit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.